HomeArtikelHochladen eigener Dokumente in die ePA vorbereiten – Teil 3

Hochladen eigener Dokumente in die ePA vorbereiten – Teil 3

Wenn Du eigene Daten auf die ePA aufspielen willst, solltest Du das gut planen. Wir geben Dir in einem mehrteiligen Beitrag Tipps, was Du beachten solltest.

Die wichtigsten (Meta-)Daten vorab planen

Im ersten Teil und dem zweiten Teil haben wir wichtige Grundüberlegungen zum Dokumenten-Upload für Dich skizziert. Im vorliegenden dritten Teil empfehlen wir Dir, die Daten der Dokumente, die Du hochladen willst konkret vorab zu planen, bevor Du mit dem Upload beginnst. Dazu haben wir Dir einen Upload-Planer gebaut, der Dir dabei hilft, den Prozess des Datei-Aufspielens zu planen und kontrolliert durchzuführen.

Wichtige Aspekte sind dabei u.a.:

  • Die aussagekräftige Bezeichnung von Dokumenten.
  • Die korrekte Auswahl von Metadaten.

Nachfolgend ein Screenshot des Upload-Managers, den Du:

  • hier mit einer Demobefüllung und
  • hier in leerer Form zum Selbstausfüllen und Downlaoden öffnen kannst.

Bei beiden Versionen handelt es sich um die „vereinfachte“ Version, die nur die wichtigsten Inhalte und Metadaten enthält, die Du bestimmen solltest, um nicht später den Überblick in der ePA zu verlieren, was Du alles aufgespielt hast.

Im folgenden erklären wir Dir die wichtigsten Elemente des Uploadmanagers (Basisinformationen):

  1. Dateinamen
  2. Autor
  3. Fachrichtung
  4. Inhalt
  5. Zeiträume
  6. Kommentar

Diese Informationen solltest Du u.a. deshalb vorab genau festlegen, damit Du bei der Eingabe der Informationen auf Deinem Smartphone nicht mehr lang überlegen mußt, welche Informationen zu welchem Dokument gehören. Bedenke: Die Oberfläche des Smartphones ist nicht sehr groß und Tipp- bzw. Eingabefehler sind schnell gemacht.

Bildschirmfoto 2022-02-21 um 18.47.25

1. Dateiname

Wie soll das Dokument benannt werden? Idealerweise so, dass Du mit der verwendeten Nomenklatur drei wichtige Informationen auf einem Blick mit an Board hast:

  • Datum der Behandlung (Jahr/Monat/Tag)
  • Krankheit (z.B. Diabetes, Mukoviszidose, MS, Tumor)
  • Dokumenttyp (z.B. Arztbrief, Diagnose, MRT, Laborbefund etc.)

Achte dabei auf die Bezeichnung, die auf dem Originaldokument findest.

Bildschirmfoto 2022-02-21 um 18.47.32

2. Name Autor

Gib den Namen des Arztes oder Leistungserbringers ein, der das Dokument erstellt hat. Da es öfter mehrere Doktoren mit gleichem Namen gibt (z.B. Dr. Müller), solltest Du ggf. den Vornamen und/oder den Ort mit dazu schreiben.

Bildschirmfoto 2022-02-21 um 18.47.40

3. Fachrichtung

Die Fachrichtung ergibt sich in der Regel auch aus dem Dokument, das Du aufspielen willst. Ist diese nicht bekannt, lass diese Information lieber leer, bevor Du etwas Falsches eingibst.

Bildschirmfoto 2022-02-21 um 18.47.49

4. Inhalt

Hier kannst Du die wichtigsten Inhalte in kurzer Version zusammenfassen. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Du mehrere ähnliche Dokumente vom gleichen Arzt hast. Manche Dokumente sind dann wichtiger, andere evtl. nicht.

5. zeitliche Angaben

Beim Upload hast Du zwei verschiedene Datentypen, die Du angeben kannst:

  • Das Erstellungsdatum
  • Den Behandlungszeitraum (Anfang/Ende)

Beachte, dass diese Daten darüber bestimmen, in welchem Jahres-Ordner die Dokumente abgelegt werden, damit Du sie später leichter wiederfinden kannst.

6. Kommentar

Oft ergibt sich aus einem Dokument nicht alles, was aus Deiner Sicht wichtig ist. Gerade dann, wenn Du mit einem Befund – aus welchen Gründen auch immer – nicht wirklich zufrieden bist, kann es Dir helfen, diese Information in Erinnerung zu behalten. Gleiches gilt, wenn der Arzt mündliche Anmerkungen gemacht hat, die evtl. nicht im Dokument selbst festgehalten worden sind.

Die Kommentar-Funktion ist unserer Meinung nach sogar eine der wichtigsten Elemente, um Deine ganz persönlichen Eindrücke einer Behandlung (im Positiven wie im Negativen) zu bewahren.

Den leeren Uploadmanager öffnen und Informationen eintragen

Auf den beiden nachfolgenden Screenshots des Upload-Managers sieht Du, wie Du eigenen Daten im hier leeren Uploadmanager anlegen kannst:

  • Klicke oben rechts für jedes Dokument auf „Neuer Eintrag“.
  • Gib die Informationen im PopUp ein.
  • Speichere die Einträge mit Klick auf „Anwenden und neu hinzufügen“

Anschließend kannst Du die Informationen ausdrucken oder als CSV, Excel-Dokument oder PDF downloaden. Hast Du das erfolgreich gemacht, kannst Du mit dem Uploaden Deiner Dokumente auf die ePA beginnen – so wie im zweiten Teil beschrieben!

Achtung: Die von Dir eingegebenen Informationen werden selbstverständlich nicht gespeichert. Nur Du kannst die Informationen sehen und lokal abspeichern.

ePA Quick Start
schließen