HomeArtikelErste Bilder von der Desktop-ePA

Erste Bilder von der Desktop-ePA

Quelle: Knappschaft

Seit Anfang 2022 gibt es von vier Krankenkassen eine Desktop-ePA. Wir zeigen Euch erste Bilder.

Die ePA für Windows und Mac – in Großformat

Ursprünglich hieß es, dass die ePA nur als Mobile-App existieren soll. Doch im Laufe der Zeit entwickelte sich die Erkenntnis, dass auch eine Desktop-ePA eine gute Sache ist: Also eine App für Desktop-Computer und Laptops. Stand Februar 2022 gibt es bereits vier Krankenkassen, die für Windows und Mac eine Desktop-ePA anbieten (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Die AOK (ePA = „Mein Leben“, Anbieter ITSG)
  • Die Barmer (ePA = „eCare“, Anbieter IBM)
  • Die Knappschaft (ePA = „Meine Gesundheit“, Anbieter IBM)
  • Die Techniker Krankenkasse (ePA = „TK-Safe“, Anbieter IBM)

Bevor die verschiedenen Apps nachfolgend mit den aktuell verfügbaren Screens vorgestellt werden, ein paar Grundlagen zur Desktop-ePA:

  • Die Desktop-ePA kann nicht im Browser angeschaut werden, sie muss als App für Windows oder für Mac als iOS-Version installiert werden.
  • Die Apps gibt es in den jeweiligen App-Stores (siehe Links unten).
  • Die Desktop-ePA kann erst benutzt werden, wenn bereits eine Mobile ePA aktiviert und ein ePA-Konto angelegt wurde.
  • Zusätzlich ist für die Desktop-ePA ein Kartenlesegerät sowie eine Elektronische Gesundheitskarte mit Chip und PIN erforderlich.

Wer diese Voraussetzung erfüllt, und wer eine Krankenkasse hat, die bereits eine Desktop-ePA anbietet, hat mehrere Vorteile:

  • Die Desktop-ePA ist aufgrund der Bildschirmgröße und der Möglichkeit, Tastatur und Maus zu benutzen, wesentlich bedienungsfreundlicher als die Mobile-ePA, vor allem beim Upload von Dokumenten.
  • Auch von der visuellen „User-Experience„, also der Selbsterklärenden Benutzbarkeit ist die Desktop-ePA ein wesentlicher Vorteil gegenüber der mobilen Version.
  • Schließlich gibt es auf einem Desktop-Computer die Möglichkeit, den Prozess für das Aufspielen von Dokumenten, wesentlich zu verkürzen, da eingescannte Dateien nicht erst auf das Smartphone übertragen werden müssen, bevor man sie hochlädt.

Insgesamt, so kann man sagen, ist die Desktop-ePA für viele Menschen eine potenzielle Erleichterung. Allerdings wird sich bislang von Krankenkassen trotz aller Vorteile nur zurückhaltend geworden, da (wie oben dargestellt) erst die Mobile-ePA genutzt werden muss, bevor die Desktop-ePA genutzt werden kann UND eine zusätzliche Hardware, eben ein Kartenlesegerät notwendig ist – und diese Geräte sind aktuell ebenso wenig verbreitet wie die ePA selbst.

Bilder der aktuellen Desktop-ePA

Da unsere Krankenkasse noch keine Desktop-ePA anbietet, können wir leider noch nicht über die eigenen Erfahrungen der Nutzung berichten. Wir haben Dir trotzdem schon mal relevante Informationen zur Desktop-ePA der Krankenkassen zusammengestellt, die aktuell schon eine entsprechende Version anbieten:

1. Die Desktop-ePA der AOK („Mein Leben“)

Die AOK stellt ihre Desktop-ePA für beide Plattformen unter folgenden Links zur Verfügung:

Beachte, dass Deine Hard- und Software die dort beschriebenen Voraussetzungen erfüllen muss.
Leider gibt es aktuell nur ein öffentliches Bild der AOK-Desktop-ePA – und das ist auch nur von der Startseite.

2. Die Desktop-ePA der Barmer („eCare“)

Die Barmer stellt ihre Desktop-ePA für beide Plattformen unter folgenden Links zur Verfügung:

Beachte, dass Deine Hard- und Software die dort beschriebenen Voraussetzungen erfüllen muss.
Von der Barmer-App gibt es aktuell schon ein paar Screens mehr. Da sie von IBM stammt, ist sie in vieler Hinsicht ähnlich wie die der Knappschaft und der TK.

3. Die Desktop-ePA der Knappschaft („Meine Gesundheit“)

Die Knappschaft stellt ihre Desktop-ePA für beide Plattformen unter folgenden Links zur Verfügung:

Beachte, dass Deine Hard- und Software die dort beschriebenen Voraussetzungen erfüllen muss.
Von dieser App gibt es erfrischen farbenfrohe Screens. Da sie von IBM stammt, ist sie in vieler Hinsicht ähnlich wie die der Barmer und der TK.

4. Die Desktop-ePA der Techniker Krankenkasse („TK-Safe“)

Die TK stellt ihre Desktop-ePA für beide Plattformen unter folgenden Links zur Verfügung:

Beachte, dass Deine Hard- und Software die dort beschriebenen Voraussetzungen erfüllen muss.
Von der Desktop-ePA der TK gibt es die meisten Screens. Da sie von IBM stammt, ist sie in vieler Hinsicht ähnlich wie die der Barmer und der Knappschaft.

ePA Quick Start
schließen