HomeArtikelBundesärztekammer: Was Ärzte über die ePA wissen sollten

Bundesärztekammer: Was Ärzte über die ePA wissen sollten

Quelle: Bundesärztekammer

Ein Gutachten der Bundesärztekammer gibt Ärzten – aber auch Patienten – einen Einblick in Do’s and Don’ts im Hinblick auf die Elektronische Patientenakte (ePA).

Antworten auf wichtige Fragen von Ärzten zur ePA

  • Muss ich als Arzt meinen Patienten auf die ePA hinweisen?
  • Welche Pflichten habe ich, wenn mich ein Patient auf die ePA anspricht?
  • Darf ich als Arzt meine persönliche Meinung zur ePA äußern?

Diese und viele ähnliche Fragen hat die Bundesärztekammer im Juni 2021 von der auf Medizinrecht spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei Plagemann in einem Rechtsgutachten prüfen lassen. Das Gutachten wurde öffentlich publiziert. Es liest sich nicht nur für Ärzte spannend! Auch als Patient bekommt man einen guten Eindruck, wie Ärzte mit dem Thema ePA umgehen können und sollten.

Das ist insbesondere vor dem Hintergrund der Untersuchungen der SBK zur Anzahl von Arztgesprächen zur ePA als auch im Hinblick auf die ePA-Readyness von Ärzten interessant. Am besten, man liest das Gutachten im Original. An dieser Stelle erfolgen lediglich drei Highlights:

  • Frage 1: Muss der Leistungserbringer den Versicherten fragen, ob eine ePA vorhanden ist?
  • Antwort 1 (Auszug): Ein Arzt kann verpflichtet sein, den Versicherten zu fragen, ob eine elektronische Patientenakte vorhanden ist.
  • Frage 2: Darf ein Arzt Aufgaben an sein Personal delegieren?
  • Antwort 2 (Auszug): Um die Frage nach dem Vorhandensein einer elektronischen Patientenakte in den Praxisalltag einzugliedern, ist es statthaft, wenn das nicht-ärztliche Personal des Arztess den Versicherten bereits bei dessen Erscheinen in der Praxis fragt, ob er über eine ePA verfügt.
  • Frage 3: Mit welchen Inhalten darf die ePA vom Arzt nicht befüllt werden?
  • Antwort 3 (Auszug): Die ePA darf nicht mit Inhalten befüllt werden, die aus der Perspektive des um Unterstützung gebetenen Leistungserbringers nicht für die aktuelle oder künftige medizinische Versorgung des Versicherten relevant sein können.

Insgesamt ist das Gutachten eine spannende Lektüre für jeden, der eine ePA besitzt – und sicherlich auch für jeden Arzt, der einen an der ePA interessierten Patienten vor sich sitzen hat.

Weiterführende Links

ePA Quick Start
schließen